Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen


Präambel
DieLieferungen,LeistungenundAngebotederGASOKOLGmbH,imfolgendenkurz„GASOKOL“erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäfts- und Lieferbedingungen. Diese Geschäfts- und Lieferbedingungen gelten für den gesamten europäischen Raum und richten sich nach einer Empfehlung der österreichischen Ver- einigung des Sanitär- und Heizungsgroßhandels. GASOKOL richtet sich mit seinem Angebot ausschließlich an den Fachhandel. Der direkte Bezug von Waren und Dienstleistungen ist für Endverbraucher ausgeschlossen. Die vorliegenden Bedingungen gelten somit ausschließlich für Geschäfte mit Unternehmern.

1. Allgemeines
Diese Geschäfts- und Lieferbedingungen bilden einen integrierenden Bestandteil jedes Angebotes von GA- SOKOL und jedes mit GASOKOL abgeschlossenen Rechtsgeschäftes. Abweichende Vereinbarungen, insbe- sondere anders lautende mündliche Vereinbarungen sind nur dann rechtswirksam, wenn sie von GASOKOL schriftlich bestätigt sind. Somit bedürfen sämtliche Vereinbarungen, nachträgliche Änderungen, Ergänzungen, Nebenabreden, usw. zu Ihrer Gültigkeit der Schriftform, somit auch der Originalunterschrift oder der sicheren elektronischen Signatur. Diesen Geschäfts- und Lieferbedingungen entgegenstehende oder von diesen ab- weichende Bedingungen des Kunden erkennt GASOKOL nicht an. Pläne, Skizzen und sonstige technische Unterlagen sowie Muster, Kataloge, Prospekte, Abbildungen u. dgl. bleiben stets im geistigen Eigentum von GASOKOL. Jede Verwertung, Vervielfältigung, Verbreitung, Veröffentlichung und Vorführung bedarf der aus- drücklichen schriftlichen Zustimmung von GASOKOL.

2. Vertragsabschluss
Ein Vertragsangebot bzw. eine Bestellung des Kunden bedarf einer Auftragsbestätigung durch GASOKOL. Die Kontrolle der Auftragsbestätigung hat der Kunde innerhalb von 48 Stunden ab Erhalt durchzuführen und schriftlich zu bestätigen, allfällige Änderungswünsche sind dabei sofort bekannt zu geben. Bei Sonderanfer- tigungen ist der Auftrag erst nach Erhalt der unterschriebenen Auftragsbestätigung bzw. Freigabezeichnung gültig. Erst ab diesem Zeitpunkt wird der Auftrag zur Fertigung weitergeleitet. Angebote sind 8 Wochen ab Ausstellungsdatum gültig. Die Gültigkeit des Angebots entnehmen Sie direkt dem Angebot. Ist die Gültigkeit unklar, bedarf es der Nachfrage bei GASOKOL.

3. Preise
Die Preise sind mangels anderer Vereinbarungen Nettopreise ab Werk ohne Verpackung und ohne Nachlass und enthalten keine Umsatzsteuer. Bei den Preisen handelt sich um Richtpreise, die in der Regel eine Gül- tigkeitsdauer von einem Jahr gemäß Preisliste haben. Sollten sich die Lohnkosten auf Grund kollektivvertrag- licher Regelungen in der Branche oder auf Grund innerbetrieblicher Abschlüsse oder andere zur Leistungser- stellung notwendige Kosten (wie jene von Materialien, Energie, Transporte, Fremdarbeiten, Finanzierung etc.) unterjährig verändern, so ist GASOKOL berechtigt die Preise entsprechend anzupassen.

4. Lieferung und Leistung
Die Anlieferung erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Kunden. Teillieferungen sind möglich. In Österreich er- folgt die Zustellung der Waren in aller Regel durch den eigenen Fuhrpark. Hier erfolgt die Zustellung frei Be- stimmungsort. Der Gefahrenübergang erfolgt mit Entladung der Ware am Bestimmungsort. Im internationalen Geschäft bietet GASOKOL den Service an, auf Wunsch des Kunden, den Transport zu organisieren. Generell gilt hier die Kondition ab Werk. Mit der Übergabe der Ware an den Transporteur geht die Gefahr der Beschädi- gung und des Untergangs auf den Kunden über. Als Erfüllungsort für Lieferung und Zahlung wird der Sitz von GASOKOL vereinbart. GASOKOL steht es frei, die Art der Versendung der Ware und das Transportmittel auszu- wählen. Vereinbarte Zulieferung setzt voraus, dass die Anfuhrstraße mit einem schweren LKW-Zug befahrbar ist. Sollte diese Voraussetzung bei der angegebenen Lieferadresse nicht vorliegen, so hat der Kunde sämtliche daraus resultierenden Mehrkosten zu tragen. Als Lieferadresse gilt grundsätzlich die Anschrift des Kunden. In der Auftragsbestätigung wird in Abstimmung mit dem Vertragspartner der voraussichtliche Liefertermin bekannt gegeben. Geringfügige Lieferfristüberschreitungen hat der Vertragspartner zu akzeptieren, ohne dass ihm ein Schadenersatzanspruch oder ein Rücktrittsrecht zusteht. Die Lieferfrist beginnt mit Zugang der Auf- tragsbestätigung bzw. mit dem von GASOKOL genannten Tag, niemals vor Feststehen aller Ausführungsde- tails. Sofern keine anderen Vereinbarungen getroffen sind, verstehen sich die Lieferfristen ab Versandort (ab Werk). Auch bei fest vereinbarten Lieferterminen ist das Feststehen aller Ausführungsdetails Voraussetzung. Der in der Auftragsbestätigung genannte Liefertermin gilt in der Regel als Erfüllungsdatum für die Lieferung. Der Kunde wird über die Versandbereitschaft der Ware informiert. Ruft der Kunde die Ware bei Versandbereit- schaft nicht ab, so gilt die Ware dennoch als geliefert. In solchen Fällen befindet sich der Vertragspartner in Annahmeverzug. Für unverschuldete und leicht fahrlässig verursachte Lieferverzögerungen haftet GASOKOL nicht. In einem solchen Fall verzichtet der Kunde auf das Recht, vom Verkauf zurückzutreten und auch auf die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen. Das Vorliegen grober Fahrlässigkeit und Vorsatz hat der Kunde zu beweisen. Höhere Gewalt und sonstige unvorhersehbare oder von GASOKOL nicht beeinflussbare Ereignisse wie Arbeitskämpfe, hoheitliche Maßnahmen, Verkehrsstörungen, Unterbrechung der Energiever- sorgung u. dgl. sowie die von GASOKOL oder deren Lieferanten nicht zu vertretende Verkehrsunfälle befreien GASOKOL für die Dauer ihrer Auswirkungen von der Lieferpflicht, und zwar auch dann, wenn sie bei den Lieferanten oder deren Vorlieferanten eingetreten sind; jedoch in jedem Falle nur insoweit, als GASOKOL dem Kunden diese Ereignisse als Ursache der Leistungsstörung nachweist. Wird durch die genannten Ereignisse die Lieferung unmöglich, so erlischt die Lieferpflicht von GASOKOL unter den gleichen Bedingungen.

5. Annahmeverzug
Befindet sich der Käufer in Annahmeverzug, ist GASOKOL berechtigt, die Waren gegen Verrechnung einer angemessenen Lagergebühr einzulagern oder nach Setzung einer angemessenen Nachfrist vom Vertrag zu- rückzutreten und die Ware anderweitig zu verwerten; in diesem Fall gilt überdies eine Konventionalstrafe von 10% des Rechnungsbetrages als vereinbart, welche dem Mäßigungsrecht unterliegt.

6. Transportschäden
Die Ware von GASOKOL wird branchenüblich verpackt. Die Verpackung wird zum Selbstkostenpreis verrech- net. Verpackungsmaterial wird nur zurückgenommen oder vergütet, soweit dies gesondert schriftlich verein- bart ist. Transportschäden durch höhere Gewalt oder andere von der Haftpflichtversicherung des Frachtführers ausgeschlossene Risiken trägt der Kunde. Generell wird die Ware nur auf schriftliche Anordnung und auf Kosten des Kunden gegen Transportschäden, Transportverluste oder Bruch versichert.

7. Versandkosten
Sämtliche Versandkosten sind, sofern keine anders lautenden Vereinbarungen getroffen wurden, vom Kunden zu tragen.

8.Mängelrüge und Gewährleistung
Der Kunde oder Empfänger der Ware ist verpflichtet, die Ware unverzüglich bei Anlieferung zu untersuchen und sämtliche dabei erkennbaren Mängel sofort schriftlich bei GASOKOL zu melden. Verdeckte und somit nicht sofort erkennbare Mängel sind spätestens sieben Tage nach Anlieferung schriftlich bei GASOKOL anzuzeigen. Unterbleibt die rechtzeitige Meldung, so gilt die Ware als genehmigt. Bei Nichteinhaltung der vorgenann- ten Fristen und Bestimmungen für die Mängelrüge bzw. Transportschadensmeldung tritt für den Kunden der Verlust der Gewährleistung ein. Wird ein Mangel zu einem späteren Zeitpunkt, jedoch noch vor Ablauf der gesetzlichen oder vereinbarten Gewährleistungsfrist offensichtlich, so hat ihn der Kunde unverzüglich nach der Entdeckung, spätestens jedoch binnen sieben Werktagen schriftlich anzuzeigen. Unterbleibt die rechtzeitige Meldung so gilt die Ware als genehmigt. Für Waren, die als mindere Qualität „2. Wahl“ verkauft wurden, ist die Gewährleistung entsprechend auf die Eigenschaften, die nach der besonderen Kennzeichnung der Ware zu erwarten sind, eingeschränkt. Produktions- und materialbedingte Abweichungen in den Farbnuancen der Kollektoren beim Rahmen bzw. bei der Absorberfläche sind normal und es steht dem Kunden deshalb dies- bezüglich keine Gewährleistung zu. In Abweichung zu den gesetzlichen Bestimmungen wird vereinbart, dass die Gewährleistungsfrist ein Jahr ab Übernahme durch den Kunden beträgt. Aufstellort bzw. Einbauort von GASOKOL Produkten müssen den gesetzlichen Bestimmungen und auch dementsprechenden Rahmenbe- dingungen der Eignung entsprechen.
Sowohl Gewährleistung als auch Garantieansprüche beginnen jeweils ab Ausstellungsdatum der Rechnung von GASOKOL zu laufen. GASOKOL haftet nicht für Beschädigungen durch mechanische Beanspruchung und/
oder Veränderungen durch witterungsbedingte Einflüsse (z.B. Glasbruch bei Kollektoren, UV-Bestrahlung, äu- ßere Verschmutzung, etc.). Die Haftung für Beschädigungen aufgrund höherer Gewalt und Fehlfunktionen, die auf unsachgemäße Montage, und/oder Installation der Produkte zurückzuführen sind, ist ausgeschlossen. GASOKOL nimmt bei seinen Waren regelmäßig Qualitätsstichproben. Durch die 4-fache Qualitätskontrolle sind Mängel weitestgehend auszuschließen. Demnach übernimmt GASOKOL bei leichter Fahrlässigkeit keine Mangelfolgekosten. Mangelfolgekosten können seitens des Vertragspartners nur dann geltend gemacht wer- den, wenn der Vertragspartner GASOKOL grobe Fahrlässigkeit nachweisen kann. Für die statisch fachgerechte Ausführung des Unterbodens ist der Kunde verantwortlich, GASOKOL übernimmt daher dafür keine Haftung. Ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung seitens GASOKOL darf bei sonstigem Verlust des Gewährlei- stungsanspruches keine Veränderung an der bemängelten Sache vorgenommen worden sein. Die Erfüllung des Gewährleistungsanspruches erfolgt nach Wahl von GASOKOL entweder durch Reparatur oder Austausch der beanstandeten Ware, es sei denn, dass die Reparatur oder der Austausch unmöglich ist. Bei Reparatur besteht für GASOKOL das Recht, sanierte Kollektoren zu verwenden. Ersetzte Teile und Erzeugnisse gehen in unser Eigentum über. Die mit dem Austausch der Ware allenfalls verbundenen Arbeitskosten sowie Auf- wendungen zur Feststellung des Mangels sind im Fall von ungerechtfertigten Mängelrügen ausdrücklich vom Kunden zu tragen. Von der Gewährleistung sind jedenfalls Beschädigungen ausgeschlossen, die auf unsach- gemäße Behandlung durch den Kunden oder seine Gehilfen zurückzuführen sind. Das Rückgriffsrecht des Kunden gemäß § 933b ABGB wird ausgeschlossen.

9. Produkthaftung und Schadenersatz
Es gilt unter Unternehmern generell als vereinbart, dass die Haftung für Sachschäden aus einem Produktfehler nach Maßgabe des § 8 PHG ausgeschlossen ist. Für diesen Fall verpflichtet sich der Kunde, diesen Haf- tungsausschluss auf seine Abnehmer zu überbinden. GASOKOL haftet nicht für die Richtigkeit von Angaben über Handhabung, Bedienung oder Betrieb, soweit solche in Prospekten, technischen Beschreibungen oder sonstigen Anleitungen des Herstellers enthalten sind. Daraus entstehende Schäden fallen in den Verantwor- tungsbereich des Herstellers bzw. des Importeurs und sind gegenüber diesem direkt geltend zu machen. GASOKOL verpflichtet sich in diesem Fall, allfällige aus dem Vertragsverhältnis mit dem Importeur bzw. dem Hersteller resultierende Ersatzansprüche auf Verlangen an den Kunden abzutreten. Der Kunde verzichtet auf die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen für von uns zu vertretende Folgeschäden – ausgenom- men Personenschäden - sowie auf die Geltendmachung des entgangenen Gewinnes, sofern uns weder ein vorsätzliches noch grob fahrlässiges Handeln zu Last fällt. Das Vorliegen grober Fahrlässigkeit und Vorsatz hat der Kunde zu beweisen. Regressforderungen im Sinne des § 12 PHG sind ausgeschlossen, es sei denn der Regressberechtigte weist nach, dass der Fehler in der Sphäre von GASOKOL verursacht und zumindest grob fahrlässig verschuldet worden ist.

10. Rücknahme gelieferter Ware
Eine Rücknahme gelieferter mangelfreier Waren erfolgt nur in Sonderfällen und nach vorherigen schriftlichen Zustimmung durch GASOKOL. Sonderanfertigungen oder Sonderbestellungen können keinesfalls zurückge- nommen bzw. gutgeschrieben werden. Ebenso sind nicht mehr original verpackte oder beschädigte Waren von der Rücklieferung ausgenommen. Es dürfen nur originalverpackte sowie unbeschädigte Waren retourniert werden. Für allfällige Rücknahmen, die wir nicht zu vertreten haben, bringen wir 15% Manipulationskosten in Abzug. Unfrei retournierte Pakete, sowie daraus entstehende Kosten werden nicht übernommen. Ein Um- tausch der Ware ist generell nur innerhalb von 14 Tagen ab Lieferdatum möglich.

11. Zahlung
Sofern nichts anderes vereinbart ist, sind sämtliche Zahlungen sofort nach Rechnungserhalt fällig. Die Über- weisung hat spesenfrei ohne Abzug zu erfolgen. Soweit ein Skonto gewährt wird, ist die Voraussetzung für die Berechtigung zum Abzug, dass bis dahin alle früheren Rechnungen des Kunden beglichen sind. Schecks und Wechsel werden nur nach besonderer Vereinbarung und nur zahlungshalber, nicht an Erfüllung statt an- genommen. Sämtliche Einziehungs- und Diskontspesen gehen zu Lasten des Kunden. Zahlungen können mit schuldbefreiender Wirkung nur auf das in der Auftragsbestätigung bzw. in der Rechnung angeführte Konto oder an eine mit einer Inkassovollmacht ausgewiesene Person erfolgen. Eine ausgewiesene Umsatzsteuer ist vom Gesamtpreis nach Rechnungslegung in voller Höhe zu leisten. Eingehende Zahlungen werden auf die jeweils älteste Forderung angerechnet.

12. Aufrechnung
Eine Aufrechnung gegen Ansprüche von GASOKOL mit Gegenforderungen, welcher Art auch immer, ist aus- geschlossen.

13. Zahlungsverzug
Für den Fall der Überschreitung des Zahlungszieles, werden von GASOKOL Verzugszinsen in der gesetzlichen Höhe verrechnet. Eine Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadens bleibt vorbehalten. Kommt der Kunde trotz Setzung einer einwöchigen Nachfrist der Zahlungsaufforderung nicht nach, ist GASOKOL berechtigt, unbeschadet sonstiger Rechte, die in ihrem Eigentum stehende Ware (vgl. Punkt 14. Eigentums- vorbehalt) zurückzunehmen. Dies stellt ohne ausdrückliche Erklärung jedoch keinen Rücktritt vom Vertrag dar.

14. Eigentumsvorbehalt
Alle gelieferten, montierten oder sonst übergebenen Waren bleiben bis zur gänzlichen Bezahlung des Kauf- preises (einschließlich Zinsen und Kosten) im Eigentum von GASOKOL. Bei Verarbeitung der unter Eigentums- vorbehalt stehenden Ware mit anderen nicht im Eigentum von GASOKOL stehenden Waren durch den Kunden geht der Eigentumsvorbehalt nicht verloren, sondern es entsteht vielmehr Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes der Vorbehaltsware zu den anderen verarbeiteten Waren zum Zeitpunkt der Verar- beitung. Im Falle der Weiterveräußerung oder Verarbeitung der Vorbehaltsware tritt der Kunde seine daraus gegenüber Dritten resultierenden Forderungen zahlungshalber an GASOKOL ab. Der Kunde hat GASOKOL auf Verlangen seine Abnehmer zu nennen und diese rechtzeitig von der Zession zu verständigen. Ist der Kunde mit den Zahlungen gegenüber GASOKOL im Verzug, so sind die bei ihm aus den abgetretenen Forderungen eingehenden Zahlungen abzusondern und hat der Kunde diese nur im Namen von GASOKOL inne.

15. Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort für beide Vertragspartner ist der Sitz von GASOKOL. Die Vertragspartner vereinbaren österrei- chische, inländische Gerichtsbarkeit. Für alle zwischen den Vertragspartnern entstehenden Rechtsstreitig- keiten wird demnach das für den Sitz von GASOKOL sachlich und örtlich zuständige Gericht vereinbart. Dies gilt auch für Wechsel- und Scheckklagen.

16. Anwendbares Recht
Es gilt österreichisches Recht. Die Anwendbarkeit des UN-Kaufrechtes wird ausdrücklich ausgeschlossen. Vertragssprache ist Deutsch.

17. Datenspeicherung
Der Kunde stimmt zu, dass GASOKOL seine personenbezogenen Daten wie Adresse, Anlagendaten, Standort der Anlage, technische Dimensionen soweit geschäftsnotwendig und im Rahmen des Datenschutzgesetzes zulässig EDV-mäßig speichert und verarbeitet. Der Kunde ist verpflichtet, GASOKOL Änderungen seiner Wohn- bzw. Geschäftsadresse bekannt zu geben, solange das Rechtsgeschäft nicht beiderseitig vollständig erfüllt ist. Wird die Mitteilung unterlassen, so gelten Erklärungen auch dann als zugegangen, falls sie an die zuletzt bekanntgegebene Adresse gesendet werden. Aus dem Umstand, dass GASOKOL einzelne oder alle der GA- SOKOL entstehenden Rechte nicht ausübt, kann kein Verzicht auf diese Rechte abgeleitet werden. Technische Änderungen vorbehalten! Verwendete Abbildungen sind Symbolfotos. Waren- und Dienstleistungspreise sind exklusive Mehrwertsteuer. Preise ohne Mengenangaben sind Stückpreise.

Stand. 31. Jänner 2015

Bedingungen für GASOKOL Produkte und Leistungen


Präambel 
Es gelten die Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen der GASOKOL GmbH. 
Zusätzlich sind folgende angeführte Bedingungen Voraussetzung dafür, dass GASOKOL die Gewährleistung bei bestimmungsgemäßer Verwendung der Produkte übernimmt. 

1. Statik 
Die statische Tragfähigkeit des Gebäudes bzw. der Unterkonstruktion ist unbedingt vor der Montage der Kollektoren zu prüfen. In schneereichen Gebieten bzw. in Gebieten mit hohen Windlasten ist die gesamte Konstruktion des Kollektoraufbaues durch den örtlichen Statiker zu überprüfen. Achten Sie dabei besonders auf geografische Gegebenheiten (z.B. windexponierte Lage, Wirbelbildung, Föhngebiet,...) sowie auf andere Besonderheiten, welche zu erhöhter Be- lastung führen können. Bei Auftragsvergabe ist abzuklären, ob aufgrund des Sparrenabstandes oder der Statik zusätzliche Aufstellgarnituren/Befestigungspunkte erforderlich sind. 

2. Blecheinfassung 
Die Dachneigung für die GASOKOL Blecheinfassung muss mindestens 23° betragen und darf 75° nicht übersteigen, ansonsten kann für die Dichtheit der Blecheinfassung keine Gewährlei- stung gegeben werden. Nicht für Welleternit- und Blechdach geeignet! 

3. Blechziegel 
Bei Montage mit Stockschrauben und Ziegelaufdachmontage in Verbindung mit Montagege- stellen sind im Bereich der Befestigungen unbedingt Blechziegel zu verwenden (Bruchgefahr von Dachziegeln, Eternit usw. bei z.B. hoher Schneelast), welche optional erhältlich sind oder bauseits zur Verfügung gestellt werden müssen. Bei Parallelmontage werden Blechziegel empfohlen. Ist das nicht der Fall, wird von GASOKOL keinerlei Haftung für dadurch entstan- dene Schäden übernommen. 

4. Entladung Großflächenkollektoren 
Sollte für die Entladung der Kollektoren kein Kran bauseits zur Verfügung stehen, so sind min. 3 Personen für die Entladung kostenlos bereitzustellen (bei gigaSol ab 10 m2 4 Personen). 

5. Montage/Kranmontage 
Eine Montage mit unserem Kran LKW ist nur möglich, wenn dieser aufgrund der örtlichen Gegebenheiten geeignet ist (Maße LKW: 10 m lang, 18 t schwer, Durchfahrtsbreite 3m, 5m breit bei ausgefahrenen Stützen, Durchfahrtshöhe 4m, Reichweite 15 m). Ansonsten muss der Kran bauseits zur Verfügung gestellt werden. Eine Person, die berechtigt ist, Angaben über die Platzierung der Kollektoren zu machen, muss bei der Montage anwesend sein. Zur Auftrags- vergabe ist das Kranmontageformular unterzeichnet retour zu schicken, ansonsten kann der Montagetermin nicht eingehalten werden. Achtung! Die Kranmontage ist witterungsabhän- gig. Dies kann dazu führen, dass der Termin kurzfristig verschoben werden muss. Bauliche Nebenarbeiten wie Grab-, Stemm- und Verputzarbeiten sind durch andere Gewerbebetriebe durchzuführen. Für Trägerplatte gilt: Der statisch notwendige Kies und die damit verbundenen Arbeiten haben bauseits im Zuge unserer Montage zu erfolgen. Hinweis! Ab einer Absturz- höhe über 3m müssen Schutzeinrichtungen gemäß BauV §§ 7-10 und §§ 87-90 vorhanden sein! Sind dementsprechende Schutzeinrichtungen am Auftragsort nicht bereits sachgemäß installiert, wird dem Auftraggeber der Auf- und Abbau eines Sicherheitsgerüstes durch GA- SOKOL in Rechnung gestellt. Kann ein vereinbarter Termin ohne rechtzeitige Bekanntgabe (5 Werktage) einer Terminverschiebung durch den Auftragnehmer nicht durchgeführt werden, wird die jeweils gültige Kostenpauschale in Rechnung gestellt. Gemäß §19 (1a) UStG wird die Umsatzsteuer vom Leistungsempfänger geschuldet. HFU Dienstgebernummer 5017 44 588. 

6. Inbetriebnahme GASOKOL Solaranlage/Regelung 
Die Inbetriebnahme beinhaltet: 
Überprüfung der Anlagen-Systemdaten und des Wärmeträgermediums (nur bei Inbetriebnahme Solaranlage) 
Einstellung bzw. Optimierung der Solarregelung aus unserem Lieferprogramm 
Einweisung des Endkunden bzw. Anlagenbetreiber 

Die Pauschalpreise gelten unter folgenden Voraussetzungen:
• Die Anlage ist vollständig installiert, befüllt und entlüftet (Solar, Heizung, Sanitär)
• Regler, Verbraucher und Fühler sind vollständig und ordnungsmäßig elektrisch verkabelt 

Die Anfahrt erfolgt im Rahmen der geplanten Servicetour. Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, werden unsere Mehrleistungen nach Aufwand verrechnet. 

7. Angebotsgültigkeit/Abrufbestellung 
GASOKOL Warensortiment: Aufgrund der aktuellen Beschaffungs- und Preissituation am Roh- stoffmarkt ist unser Angebot befristet und hat eine Gültigkeit von 8 Wochen. Die Gültigkeit des Angebots bei Photovoltaikanlagen ist mit 3 Wochen begrenzt. Die Gültigkeit bei Angeboten bezüglich öffentlicher Ausschreibungen beträgt 12 Wochen. Abrufaufträge sind längstens für 2 Monate im Voraus möglich. Die Bestellung ist 2 Wochen vor dem gewünschten Liefertermin abzurufen! (Sonderbestellungen z.B. gigaSol/Sonderkombinationen, 4 Wochen vorher!!). Bei Abruf der Bestellung bitte unbedingt die AB-Nr. angeben! 

8.Wartung und Service 
Hinsichtlich Wartung und Service von GASOKOL Produkten sind produktspezifische Ser- viceverträge erhältlich, die entsprechende Bedingungen enthalten. 

9. Auftragsvergabe 
Vor Auftragsvergabe müssen alle Positionen des Angebots noch technisch abgeklärt werden, dadurch kann es zu Änderungen gegenüber dem Angebot kommen. 

10. Lieferzeit 
siehe AGB 

11. Zustellung 
Bei Auslieferung zum Privatkunden ist bei Auftragsvergabe abzuklären, ob eine Zustellung mit unserem LKW (15 Tonnen) möglich ist. 
Bedingungen für GASOKOL Produkte und Leistungen 

12. Sonderanfertigung 
siehe AGB 

13. Sonderbestimmungen Photovoltaik 
ACHTUNG: Aufgrund der unterschiedlichen Beurteilungen der Tauglichkeit des Zählerkastens durch die Netzbetreiber können zusätzliche Kosten dadurch entstehen, dass der Zählerkasten normgerecht ausgeführt werden muss (inkl. Vorzählersicherungseinheit). Der Anschluss der Anlage an das Netz des zuständigen Verteilernetzbetreibers hat durch einen konzessionierten Elektriker zu erfolgen (ist im Angebotspreis nicht enthalten, sofern nicht gesondert angeboten). Erd- und Stemmarbeiten, Fassadendurchbrüche sind im Angebotspreis nicht berücksichtigt. Äußerer Blitzschutz und Leerverrohrung bauseits. Es ist zu beachten, dass sich die Photo- voltaikanlage im Falle eines Netzausfalls aus Sicherheitsgründen vom Netz trennen muss. Verständigen Sie Ihre Versicherung über den Bau einer Photovoltaikanlage und besprechen Sie die neue Versicherungssituation. Für die Einhaltung der entsprechenden Vorschriften und Gesetze sowie sonstiger relevanter Regelwerke tragen wir keine Verantwortung. Sämtliche statische Nachweise sind vom Auftraggeber zu erbringen. Die Anordnung mit den jeweiligen Stückzahlen und Kabellängen ist bauseits zu überprüfen. 

14. Einbau-, Montage- und Bedienungsrichtlinien 
Entnehmen Sie bitte den entsprechenden Anleitungen. 

15. Dienstleistungen 
Dienstleistungspreise unterliegen keiner Rabattierung, es handelt sich um nicht skontofähige Nettobeträge. 

16. Aktionsware 
Von Rückgaberecht bzw. Umtauschrecht ausgeschlossen. 

17. Kontrolle und Unterfertigung der Auftragsbestätigung 
siehe AGB 

18. Leihwaren 
Für diverse Werkzeuge, Schweißmaschinen wird eine Leihgebühr lt. Montage und Service- preisliste verrechnet. Falls die Leihware bei Retourgabe Beschädigungen aufweist oder Teile fehlen wird die Leihware in Rechnung gestellt. 

19. Sonderrabatt 
Bitte beachten Sie, dass sobald eine Komponente aus dem Paket retour gegeben wird, der gesamte Sonderrabatt für Gesamtanlagen und Sets verfällt. 

20. Retourware 
siehe AGB 

21. Gewährleistung 
siehe AGB 

22. Garantiebedingungen 
Die gültigen Garantiebedingungen entnehmen Sie den jeweiligen Produktbeschreibungen. 

Stand. 31. Jänner 2015